thebe


io

Thebe ist ein etwa 100 km großer Mond und der zweitgrößte und äußerste der Amalthea-Gruppe, sowie der siebtgrößte aller Jupitermonde. Er ist wie die anderen Monde der Gruppe rötlich gefärbt. Durch Schwefelablagerungen von Ios Vulkanen, scheint sie eine ähnliche braun-orangene Farbe wie Amalthea aufzuweisen. Thebes Umlaufbahn befindet sich an der Außenkannte des Thebe-Gossammer-Rings.

Thebe wurde zusammen mit Metis erst 1979 von der Sonde Voyager 1 entdeckt.

Bildunterschrift | 📸 Sonde | ⌚ Aufnahmedatum |

Bild: NASA/JPL/Ted Stryk [Quelle] (Bild wurde verändert)

Durchmesser: km

Umfang: km

Volumen: km³

Masse:

(≈ x kleiner als unser)

Mittlere Entfernung zu Uranus: km

Umdrehungszeit: Tage, Stunden und Minuten

Umlaufzeit: Tage, Stunden und Minuten

Exzentrizität:

Achsenneigung: °

 

Fläche: km² (≈ Fläche)

Dichte: g/cm³

Gravitation:  m/s²

 

Entdeckungsdatum:

Entdecker:

Entdeckungsort:

Rang (von innen):

Benannt nach:

Bild: Quellenangabe [Quelle]

Am 5. März entdeckte Stephen P. Synnott vom Voyager Navigation Team auf Aufnahmen der Sonde Voyager 1, einen vierzehnten Mond. Dieser wurde zunächst mit S/ 1979 J 2 bezeichnet. Vier Monate später beobachtete auch Voyager 2 bei einem Vorbeiflug den Mond genauer. Am 30. September 1983 wurde der Mond von der Internationalen Astronomischen Union zusammen mit Metis und Adrastea benannt. Ihr Name entstammt eine Figur der griechischen Mythologie.

Kurz nach ihrer Entdeckung war wenig über sie bekannt. Dies änderte sich 1989 mit der Ankunft der Raumsonde Galileo, die viele wichtige Daten über die Jupitermonde lieferte. Die Aufnahmen der Raumsonde zeigen mindestens drei riesige Einschlagkrater, darunter der Krater Zethus, der einen Durchmesser von etwa 40 km hat.

In 16 Stunden und 11 Minuten umkreist Thebe Jupiter mit einem Abstand von 221.900 km (ca. 3 Jupiterradien). Thebe umrundet in der gleichen Zeit auch ihre eigene Achse. Daraus lässt sich schließen dass sie eine synchrone Rotation hat, und dem Jupiter immer dass gleiche Gesicht zeigt.

Die Oberfläche von Thebe scheint nicht von vielen Kratern bedeckt zu sein. Auf Thebe gibt es eher große Krater die im Vergleich zu ihr riesig erscheinen. Wahrscheinlich handelt es sich um Einschlagkrater die wahrscheinlich durch kleine Felsbrocken entstanden sind. Aufgrund der Vulkane auf Io scheint sie, genauso wie Amalthea und die restlichen inneren Monde, orange bis rötlich gefärbt zu sein.